[breadcrumb]

Das Programm der Russlanddeutschen erhält eine Schenkung von $l.1 Millionen

Übersetzung: Alice Morgenstern, Munich, Germany

May 26, 2000


Am 26. Mai 2000 fand in der Hauptbibliothek der NDSU die feierliche Überreichung einer großzügigen Schenkung statt. Der Betrag von 1.1 Millionen Dollar kommt aus dem Besitz von Marie Rudel Portner, einer geborenen Dakotanerin deutschrussischer Abkunft, die zuletzt in Las Vegas lebte.

"Damit ist das Programm der Germans from Russiaa Heritage und culture" (das Programm für das Erbe und die Kultur der Russlanddeutschen) für die Zukunft sichergestellt; Die Schenkung bestätigt aufs Neue unser Engagement für dieses Erbe," stellte Richard Bovard, der Interimsdirektor der Bibliotheken der NDSU fest. "Wiewohl das Programm von vielen Menschen im Lande Unterstützung erfährt, ist dies doch bei weitem das größte Beispiel dafür."

Durch die GRHC wird alles Wissenswerte über die Kultur der Russlanddeutschen bewahrt: Sie sammelt, veröffentlicht, übersetzt, veranstaltet Ausstellungen, bewahrt und dokumentiert die Geschichte, die Folklore, Ess- und Kleidersitten und Bräuche der Russlanddeutschen und ihrer Nachkommen in Dakota und den Prärien im Norden. Die NDSU Libraries und die Sammlung stellten bisher auf privater Basis zusammen mit Prairie Public Television die Dokumentarfilme: "The Germans from Russia: Children of the Steppe, Children of the Prairie" und "Schmeckfest: Food Traditions of the Germans from Russia" her; der erste Film wurde von öffentlichen Rundfunkanstalten im ganzen Land ausgestrahlt, der zweite von PPTV und anderen PBS Stationen.

Die Schenkung ist für den allgemeinen Gebrauch von GRHC vorgesehen, und die Geldmittel könnten beispielsweise für Reisen der Mitarbeiter verwendet werden, um mündliche Berichte über die Kultur der Russlanddeutschen aufzuzeichnen, ebenso für Veröffentlichungen, Übersetzungsarbeiten, Wanderausstellungen und Personalkosten.

"Die Schenkung wird den Auftrag und die Bemühungen der Sammlung entscheidend fördern und bereichern," sagte Michael M. Miller, der Bibliograph der Russlanddeutschen. "Studenten, Wissenschaftler und Interessenten an privaten Familienchroniken werden Zugang zu zusätzlichen Druckerzeugnissen und elektronischen Arbeitshilfen, Aufzeichnungen mündlicher Erzählungen und Archivmaterial dank dieser Schenkung haben."

"Es war für mich eine Ehre, Marie Rudel Portner gekannt zu haben," sagte Miller. "Sie pflegte immer zu sagen: `Nord Dakota ist meine wahre Heimat, und es gefällt mir dort immer noch.' Sie war beispielhaft für die Kraft, den Glauben und die Energie Egenschaften die so kennzeichnend für die Russlanddeutchen sind, die sich in Dakota angesiedelt haben."

Letztes Jahr starb sie im Alter von 102 Jahren. 1917 bestand sie ihr Abschlußexamen an der Fessenden High School, anschließend besuchte sie die staatliche Lehrerbildungsanstalt von Valley City. Sie unterrichtete in Elementarschulen in Nord Dakota in West Norway Township, Wellsburg und Heimdal, bevor sie nach Spokane, Wash., zog. 1922 heiratete sie O.H. Portnerund zog nach Los angeles. O.H. Portner, von Beruf Elektricker, erstand Besitz in der Gegend von Alhambra. Das Ehepaar zog nach Las Vegas, wo O.H. Portner die Oberaufsicht über die elektrischen und Kanalisationsinstallationen führte, und zwar sowohl für die Stadt wie für das Umland. Darüber hinaus war er an der Landesentwicklung beteiligt. Er starb 1972.

Die Schenkung von Mrs. Portner erfolgte zu Ehren ihrer Eltern, Simon und Dorothea Rudel. Die Eltern von Simon Rudel kamen von Württemberg in Deutschland nach Arzis, einem bessarabischen Dorf, das heute in der südlichen Ukraine liegt. In die Vereinigten Staaten wanderte er 1877 ein. 1882 wurde das Paar in Scotland, SD, getraut. Später lebten sie im Wells County in Nord Dakota. Er wird in einem Dokument für die Aufnahme in die deutsche baptistenkirche von Germantown im Jahr 1902 genannt. Beide gehörten der First Baptist Church von Fessenden an.

Bei dem feierlichen Schenkungsakt waren anwesend: Doug Reimer, der Bevollmächtigte der Nevada State Bank; der Rechtsanwalt Ashley E. Nitz und der Großneffe Ross Rudel, ein Künstler aus Los Angeles.

Permission to use any images from the GRHC website may be requested by contacting Michael M. Miller
North Dakota State University Libraries
Germans from Russia Heritage Collection
Libraries
NDSU Dept #2080
PO Box 6050
Fargo, ND 58108-6050
Tel: 701-231-8416
Fax: 701-231-6128
Last Updated:
Director: Michael M. Miller
North Dakota State University Library North Dakota State University North Dakota State University GRHC Home