[breadcrumb]

In Touch with Prairie Living

In Kontakt mit dem Prärieleben, Dezember, 1997

Von Michael M. Miller

Übersetzung von Alice Morgenstern, Munich, Germany

English

Das Erbe der Rußlanddeutschen ist ein wichtiger Teil unserer Kultur in den nördlichen Ebenen. Die Germans from Russia Heritage Collection (die Sammlung des rußlanddeutschen Erbes) an den Bibliotheken der NDSU in Fargo wendet sich deshalb an Familien, die in der Prärie leben oder gelebt haben und an ehemalige Bewohner von Dakota. Leserzuschriften mit Anregungen und Meinungen sind sehr willkommen. Der folgende Artikel möchte die Leser mit Festtagsbräuchen und Spezialitäten der Rußlanddeutschen zur Weihnachtszeit bekanntmachen.

Belsenickel und Christkindl Bräuche
Der Brauch, daß Sankt Nikolaus (der Belzenickel) den Kindern Gaben bringt, reicht bis ins Mittelalter zurück. Der Legende nach war der historische heilige Nikolaus mit dem langen Bart ein gütiger und freigebiger Bischof. Das Brauchtum der Reformation fürte das Christkindl ein, das dann am Heiligen Abend mit einem Schlitten oder Wägelchen zu den Kindern kam und ihnen Geschenke brachte. Der Belzenickel belohnte fromme und brave Kinder. Was für Erinnerungen haben Sie an den Belzenickel und das Christkindl in der Weihnachtszeit?

Heutzutage kennen wir den heiligen Nicolaus als "Santa Claus," eine amerikanische Figur, die sich vom holländischen "Sinter Klaus" aus dem New Yorker Brauchtum herleitet.

Der Weihnachtsbaum in Südrußland
Es gibt nach Joseph S. Height's Buch: "Memories of Black Sea Germans" keinen Beleg dafür, daß die frühen Siedler in Südrußland Weihnachtsbäume in ihrem Heim aufstellten, da es in den Steppen der Schwarzmeer- (und auch der Wolga) region an Bäumen mangelte. In den Prärien von Dakota fanden die deutsch-russischen Pioniere ähnliche Bedingungen vor, und Weihnachtsbäume wurden erst dann üblich, als sie von anderswo zum Verkauf in die Ortschaften von Dakota geliefert wurden.

Die Legende von der "Weihnachtsspinne"
"Vor langer Zeit machte sich eine Mutter an den Hausputz für die Christtage." So beginnt die Erzählung, die uns Kelly Mitchell aus Calgary schreibt. "Alle Spinnen liefen, so schnell sie konnten, auf den Speicher hinauf, von wo aus sie hören konnten, wie das Haus für das Weihnachtsfest geschmückt wurde. Daraufhin liefen sie zurück zum Weihnachtsbaum und an seinen Zweigen auf und ab und bedeckten sie mit ihren Spinnweber. Als das Christkind erschien und bemerkte, wie häßlich der Baum aussah, berührte und segnete es den Baum und verwandelte alle Spinnweben in gold- und silbersprühende Funken. Dies war der Beginn für den Brauch, den Christbaum mit einer künstlichen Spinne zu verzieren. Nach mündlicher Überlieferung "ist ein Baum mit einer Spinne darauf gesegnet."

Die Engel im Weihnachtlichen Brauchtum
Jolenta Fischer Masterson, gebürtig aus Strasburg, die heute in Seattle lebt, stellt uns folgende Geschichte zur Verfügung: "Am Heiligen Abend betraten drei Engel unser Haus, kalt und mit schnee in Haar und angetan mit Flügeln, Kronen aus Rauschgold und Rosafarbenen, blauen und weißen Gewändern. Nachdem sie "Stille Nacht" auf deutsch und englisch gesungen hatten, verschwanden sie in die Nacht hinaus und kamen wieder mit einem besonderen Geschenk für jedes Kind - vom Christkindl, wie man uns sagte. Erst nach diesem ungewöhnlichen Besuch wurden die übrigen Geschenke ausgetilt und das Feiern begann. Es war damals wunderbar, ein Kind zu sein."

Halvah, eine Süßigkeit, die mit Weihnachtserinnerungen verbunden ist.
In vielen deutsch-russischen Familien gehörte Halvah zum Weihnachtsbrauchtum. Es wird in der Hauptsache aus Sesam und Honig gepreßt und als Nachtisch oder zwischendurch gegessen; es ist etwas krümelig und knusprig und ziemlich süß. Mit Vanille- oder Schokoladengeschmack und manchmal auch marmoriert ist Halvah eine türkische Spezialität. Curt Renz aus Ames, Iowa erinnert sich daran, wie sein Vater in seinem Laden in Herreid, South Dakota pfundweise Halvah verkaufte. Cur erinnert sich auch, wie er selbst schwarze Oliven verkaufte, die er mit einem Becher aus einem großen hölzernen Faß schöpfte, das mit den Oliven in einer salzigen Brühe gefüllt war. So etwas wurde täglich von den älteren Leuten gekauft, ebenso wie runde Käse und Blutwürste.

Adeline Liebholz Kosch feiert Weihnachten als Einhundertfünfjährige.
Eine der ältesten Rußlanddeutschen in Amerika ist Adeline Liebholz Kosch. Kürzlich feierte sie ihren 105 Geburtstag und ist die älteste Einwohnerin, die es jemals in Yamima, Washington gab. Sie kam 1891 im ehemals deutschen Dorf Hoffnungstal bei Odessa in der Ukraine zur Welt. Eine nachträgliche Geburtstagskarte erreicht sie unter der Adresse: Adeline Kosch, c/o Grace Evangelical Luthern Church, 1207 S 7th St, Yakima, Washington 98802.

Teilen Sie uns Ihre Denkwürdigkeiten mit
möchten Sie uns nicht auch Ihre Kindheitserinnerungen über Weihnachts- und Festtagsbräuche, Kochrezepte,traditionelle Spezialgerichte und Geschichten über die Zeit mitteilen? Wir sind ein Forschungszentrum, und Ihr Beitrag wird das wissen der Germans from Russia Heritage Collection erweitern und auch künftig die Zeitungsspalte "In Toouch with Prairie Living" möglich machen. Wenden Sie sich an:

Michael M. Miller
NDSU Libraries
PO Box 5599
Fargo, ND 58105-5599 USA
Tel: 701-231-8416
E-mail: Michael.Miller@ndsu.edu

Permission to use any images from the GRHC website may be requested by contacting Michael M. Miller
North Dakota State University Libraries
Germans from Russia Heritage Collection
Libraries
NDSU Dept #2080
PO Box 6050
Fargo, ND 58108-6050
Tel: 701-231-8416
Fax: 701-231-6128
Last Updated:
Director: Michael M. Miller
North Dakota State University Library North Dakota State University North Dakota State University GRHC Home